blog.systom.info
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Welcome 2 blog around my systom

typisch Lissy

Ich fass es nicht.

Da schlendert man durch die Straßen, Wetter ist ja heute mehr als einladend mit seinen 30°C, auf einmal ist der Hund weg. Nicht irgendein Hund, ausgerechnet meiner. Komisch eigentlich, an dieser Stelle in der Petersburger passiert mir das irgendwie öfter. Denke ich so bei mir und verschwinde mal kurz in dem nahe gelegenem Kiosk.

Vor lauter Angeboten & Zeitungen ist wie immer niemand zu sehen, der scheint leer. Bis auf den schwarzen Schwanz, den ich unter der Ladentheke ausmachen kann, der gerade mal 3-4cm vor schaut. Den Schwanz kenne ich doch. Lissy nutzt die Gunst der Stunde und räumt in alter Punk-Manier den Laden aus. Ich weiß nicht recht ob ich das gut finden kann. Doch ehe ich mir Gedanken über ein Urteil mache, sorge ich mal lieber für einen ordentlichen Abgang.

Wie ich sie gerade rufe vor zu kommen, ertönt hinter dem Kaugummis & Zeitschriften über schlanke Figuren, eine Frauenstimme: "... lassen Sie mal, die bekommt noch 2 Kekse & dann ist Schluss. Wa meine Große?" Damit erklärte sich mit einem Mal das rätselhafte verschwinden von Lissy ganz von selbst. Das geht also schon eine ganze Weile so, dämmert es mir. Jetzt wird mir einiges klar. Logisch das sie sich so was merkt & logisch, das sie immer an der selben Stelle mal kurz weg ist und ich hab das all die Zeit nicht mitbekommen. Respekt Lissy, da gehört schon was dazu mich solange hinters Licht zu führen.

Aber das ist eben auch wieder das nette am Friedrichshain, hier hat man für Hunde noch was übrig. Obwohl sie eh schon gut genug im Futter steht. Aber wenn es irgendwo was umsonst gibt, dann kann der Napf zu Hause noch so voll sein, Sie zieht sich alles rein.

Von mir hat sie das nicht. Nur von wem sie es hat, sagt mir auch nicht. Wir reden nicht viel darüber. Sie genießt & schweigt sich aus.

1.9.09 18:46


Der Tag danach ...

Was für ein Wochenende

Nun, das Wetter war genauso chaotisch heiß, nass, sonnig & bewölkt, wie die Woche über. Das einzig beständige daran, ist die anhaltende Wechselhaftigkeit. Momentan kann man als Metereologe eigentlich nicht falsch bei der Vorhersage liegen, denn es stimmt immer was vorhergesagt wird. Auch wenn es nur für 1-2h im Verlauf des Tages ist. Der Wetterbericht könnte also auch in aller Kürze lauten: "Auch Morgen gibt es wieder abwechslungsreiches Wetter!".

So verschob sich unsere geplante Grill-Session auf Balkonien auch um ein paar Stunden. Eigentlich überflüssig zu erwähnen, dass es am heftigen Regen lag, der gegen Nachmittag bis Abend den ansonsten heißen Tag beendet. Die Steaks vom Grill ließen sich davon wenig beeindrucken, die schmeckten super. Feucht fröhlich starteten wir also in die Nacht. Angezeckt von den Getränken und der guten Stimmung beschlossen wir spontan noch ins Berghain zu gehen. Auf dem Weg zum Vergnügungstempel bot sich, in mitten des turbolenten Nachtverkehrs, dieses schöne Bild hier.

Party-Touristen, die sich etwas zuviel zugetraut haben

Manche unterschätzen eben die Intensität des Nachtlebens in Berlin und für diese beiden ist eigentlich schon alles vorbei, bevor es richtig los ging. Es war Sonntag früh am Morgen, genauer 01:19 Uhr. Wer weiß was die beiden so ermüdete, Hauptsache sie hatten Spaß. Wir hingegen erwüschten einen super Moment und waren in Rekordzeit im Berghain. Ich glaube diesmal standen wir nur knappe 10 Minuten in der Schlange, wenn man in diesem Fall überhaupt von einer Schlange reden kann.

Kaum drin, trafen wir auch schon Janine, die vor ein paar Stunden in Berlin gelandet war. Musikalisch war es diesmal wieder ein richtig gelungener Abend. Also im Berghain, nicht in der Panoramabar. Immer wenn ich mich gerade oben aufhielt, störte mich eigentlich nur der Sound um dort zu verweilen. Aber die Umbauten in der 2. Etage laden hin und wieder zum gemütlichem Abhängen ein. Wenn nur der Beschallungsfaktor genauso aktzeptabel wäre. Aber das ist Geschmackssache. Meiner war es nicht den man damit traf. Unten dafür um so mehr. Also kein Grund zur Klage. Völlig erledigt schleppten wir uns dann irgendwann am Morgen in ein Taxi & chillten zu Hause weiter.

Schön, wenn man am Montagmorgen auf ein solches Wochenende zurück blicken kann. Das gibt mir die nötige Kraft um die nächsten 5 Tage ertragen zu können.

6.7.09 14:15


Play a game

Minigolf Session

eines Abends, kurz nach zu früh schlafen gehen wollen und kurz vor müde ins Bett fallen, entstanden diese sportlich, amüsanten bis tragisch komischen Bilder. 

direkt link: Minigolf Session list

1.7.09 18:16


Venedig bei Regen

Eigentlich sah der Himmel heute Morgen bei aufgerissener Wolkendecke eher nach schönem Wetter aus. Gegen Nachmittag fing es dann aber an zu nieseln & inzwischen hört es auch gar nicht mehr auf. Die Stadt verliert dadurch aber nichts von ihrer Schönheit. Der Canale Grande ist heute auch gut gefüllt, an der Ponte de Rialto reagierte man mit dem anlegen von Stegen sofort darauf. Man ist das Leben mit dem Wasser gut gewöhnt. Nach einigen Tramezzini & einem Spritz trafen wir noch Piero, er wohnt & arbeitet in der Stadt. Letzteres verschaffte uns das Vergnügen umsonst den Palast des Dogen an der Piazza de S.Marcus zu besichtigen. Sehr viel Geschichte & Kultur auf einmal, aber schön zu sehen. Danach nahmen wir noch eines der bekannten Boote, die nicht ganz billig sind & fuhren über den Canale Grande. So kamen wir schneller aus der Stadt raus, schließlich muss man nicht noch groß nass werden. Später am Abend werden wir noch auf einer Party bei Alf erwartet. Das wars dann auch für dieses Mal in Italien. Schön wieder nach Berlin zu kommen, ich vermisse meinen Hund, das Nachtleben & den Sound der Stadt.

23.6.09 21:17


Ciao Gringo

Auch dieser Tag neigt sich viel zu schnell dem Ende zu. Was Urlaubstage aber immer so an sich haben. Wir verlassen gerade die Berge & sind auf dem Weg zurück nach Padova. Schade eigentlich, die Zeit hier war sehr schön, uns allem sehr entspannend.

Mittags waren wir auf sehr hohem Niveau Essen, im 1100m hoch gelegenen Crucolo. Da führt nur eine Straße den Berg hinauf & am Ende erwartet einen ein nettes, leckeres Restaurant. Neben den köstlichem Essen gibts da einem super Fragolino, also süßer Rotwein von der süffigen Sorte. Gegen 15h schon an einem Mo. angetrunken sein, das ist auch Urlaub in "bella Italia".

Danach sind wir dann noch zu den Quellen, aus denen das so klare Wasser aus den Bergen kommt. Also Natur pur & in ihrer reinsten Form. Haben mal kurz unsere Füße rein gehalten, auch schnell wieder raus genommen.

So rein wie das Wasser ist, so kalt ist es auch. Knapp 6 Grad eignen sich nicht zum Baden. Wohl aber sehr gut um Getränke zu kühlen. Nun sind wir fast wieder in Padova & ich höre mal auf zu schreiben. Der Abend will auch noch geplant sein. Denn noch ist dieser Tag nicht zu Ende.

22.6.09 18:14


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de